Mehrfach ungesät­tigte Fettsäuren – ein Grund für Darm-Entzündungen?

Mehrfach ungesät­tigte Fettsäuren – ein Grund für Darm-Entzündungen?

Die Inzidenz chronisch entzünd­licher Darmer­kran­kungen (CED) wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa ist in den letzten Jahren stark angestiegen. Neben geneti­schen Kompo­nenten wird der westlichen Ernährung eine zentrale ursäch­liche Rolle zugeschrieben. Welche Bestand­teile aus der komplexen Zusam­men­setzung der Nahrung die treibende Kraft sind, haben Innsbrucker Forsche­rInnen unter­sucht. Nun liegen erste, überra­schende Ergeb­nisse vor, die zeigen, dass mehrfach ungesät­tigte Fettsäuren in einer westlichen Diät eine Entzün­dungs­re­aktion im Darm auslösen können. Das Fachjournal Nature Commu­ni­ca­tions berichtet.

Menschen mit Morbus Crohn leiden aufgrund von Entzün­dungen der Darmschleimhaut an Symptomen wie krampf­ar­tigen Bauch­schmerzen, chroni­schem Durchfall, Gewichts­verlust, sowie Fistel- und Abszess­bil­dungen. Die chronische, oft fortschrei­tende Erkrankung kann sympto­ma­tisch behandelt, bislang aber nicht geheilt werden. Zwar gibt es ca. 300 identi­fi­zierte genetische Varianten, welche das Risiko für die Entwicklung einer CED beein­flussen, trotzdem kann die Genetik nur einen geringen Teil der Erkran­kungen erklären.

„Migra­ti­ons­studien haben offen­gelegt, dass die westliche Ernährung einen zentralen Platz bei der Entstehung von chronisch entzünd­lichen Darmer­kran­kungen einnimmt. So hat sich etwa die niedrige CED-Rate von Japanern, die vor rund 20 Jahren in die USA auswan­derten, bereits nach einigen Jahren der nordame­ri­ka­ni­schen Bevöl­kerung angepasst“, weiß Herbert Tilg, ausge­wie­sener Experte auf dem Gebiet der Darmer­kran­kungen und Direktor der Univer­si­täts­klinik für Innere Medizin I an der Uni Innsbruck. Welche einzelnen Bestand­teile in einer westlichen Diät jedoch krank machen ist bislang ungeklärt.

Mehrfach ungesät­tigte Fettsäuren lösen Entzündung im Darm aus

Die komplexe Zusam­men­setzung der Ernährung erweist sich für die Ursachen­for­schung chronisch entzünd­licher Darmer­kran­kungen als große Heraus­for­derung. Ein Team um Lisa Mayr, Felix Grabherr und Timon Adolph forscht am Department für Innere Medizin I an Entzün­dungs­pro­zessen im Darm. „Auf der Suche nach entzünd­lichen Nahrungs­be­stand­teilen haben wie einen neuen Ansatz verfolgt: Wir haben für unsere Unter­su­chungen im Labor eine Diät zusam­men­ge­stellt, die der Zusam­men­setzung einer westlichen Ernäh­rungs­weise entspricht. Dabei wurden nicht nur gesät­tigte Fettsäuren, sondern auch mehrfach ungesät­tigte Fettsäuren, die gehäuft in Fleisch, verschie­denen Ölen und Eiern vorkommen, in einer Diät angerei­chert und Labor­mäusen über drei Monate gefüttert“, so Adolph.

In ihrer Forschungs­arbeit, die soeben in Nature Commu­ni­ca­tions veröf­fent­licht wurde, konnten die Wissen­schaftler zeigen, dass insbe­sondere mehrfach ungesät­tigte Fettsäuren eine Entzün­dungs­re­aktion im Darm hervor­rufen, welche dem Bild eines Morbus Crohn beim Menschen ähnelt. Die Entzün­dungs­si­gnale werden von Darmepi­thel­zellen, der Darm-Barriere, gebildet, und durch ein anti-oxida­tives Enzym namens Glutathione Peroxidase 4 (GPX4) kontrol­liert. GPX4, dessen Aktivität durch mehrfach ungesät­tigte Fettsäuren gehemmt wird, schützt Darmepi­thel­zellen vor oxida­tivem Stress an Membran­li­piden und verhindert so das Auslösen einer Entzündungsantwort.

Mehrfach ungesät­tigte Fettsäuren werden teilweise in Lebens­mitteln angerei­chert oder als Nahrungs­er­gän­zungs­mittel einge­nommen. Dem Nachweis, dass mehrfach ungesät­tigte Fettsäuren Auslöser einer Darment­zündung sind, kommt deshalb besondere Brisanz zu. „Eine Übersetzung dieser Erkennt­nisse für den Menschen muss noch erfolgen, um Rückschlüsse für CED-Patienten ziehen zu können“, betont Timon Adolph, der mit seinem Team weiter an der Aufklärung dieser Entzün­dungs­me­cha­nismen forschen wird.

Textquelle: Doris Heidegger, Medizi­nische Univer­sität Innsbruck

Bildquelle: Eine Lausitzer Spezia­lität – Frisches Brötchen in Leinöl und Zucker dippen. Aller­dings haben die Wissen­schaftler in Innsbruck die Vermutung, dass Menschen mit chroni­schen Darment­zün­dungen Lebens­mittel mit mehrfach ungesät­tigten Fettsäuren eher vorsichtig einsetzen sollten. Sie stehen im Verdacht, Entzün­dungs­re­ak­tionen im Darm zu verur­sachen. Foto: SPBer, Lizenz: CC BY 2.5