Psycho­the­rapie

Psycho­the­rapie

Hier finden Sie Hilfe bei folgenden Problemen:

  •  – Depres­sionen
     – Angst­stö­rungen
     – Schlaf­pro­blemen
     – Erschöp­fungs­zu­ständen (Burn-Out)
     – Akuten Lebens­krisen (Schei­dungen, Jobverlust, Verlust von Angehö­rigen…)
     – Psycho­so­ma­ti­schen Erkrankungen

Gestärkt wird:
 – Selbst­re­flexion, Selbst­wahr­nehmung
 – eigen­stän­diges Lösen von Konflikten
 – Akzeptanz und Bewäl­tigung von psychi­schen Erkran­kungen
 – Bewäl­tigung von Ängsten
 – Eigen­ver­ant­wort­lichkeit
 – Lern- und Konzentrationsfähigkeit

⇒ Die Ausübung von Psycho­the­rapie ist in Deutschland rechtlich geregelt und darf nur von Ärzten mit entspre­chender Zusatz­qua­li­fi­kation, von „Psycho­lo­gi­schen Psycho­the­ra­peuten“ (d. h. Psycho­logen mit psycho­the­ra­peu­ti­scher Ausbildung und Appro­bation) sowie von Heilprak­tikern mit psycho­the­ra­peu­ti­scher Ausbildung ausgeübt werden.

⇒ Recht­liche Regelungen des Begriffs Psycho­the­rapie finden sich im Psycho­the­ra­peu­ten­gesetz und in der Psychotherapie-Richtlinie.

⇒ Erstat­tungs­fähig sind gegen­wärtig die Verhal­tens­the­rapie, die tiefen­psy­cho­lo­gisch fundierte Psycho­the­rapie und die Psychoanalyse.

Foto: angie­con­scious  / pixelio.de

»Ich bevorzuge ein multi­modales Heran­gehen, um besser auf die indivi­du­ellen Bedürf­nisse des Einzelnen eingehen zu können.«
Dr. med. Ursula Fischer
Ärztin und Psychotherapeutin