Hypnose­the­rapie

Als Hypno­the­rapie oder Hypno­se­psy­cho­the­rapie werden heute Thera­pie­formen zusam­men­ge­fasst, die u. a. das vorhandene Wissen über die Wirkung von Trance und Sugges­tionen thera­peu­tisch nutzen. Um Heilungs‑, Such- und Lernpro­zesse zu fördern, wird entweder Hypnose im mehr formalen Sinn prakti­ziert oder es werden alltäg­liche Trance­pro­zesse für die thera­peu­tische Arbeit genutzt. Der Umfang der Therapie beschränkt sich oft auf wenige Sitzungen. Die Behandlung geschieht auftrags­ori­en­tiert: Der Therapeut ermittelt mit den Klienten Ziele, die in der weiteren Beratung verfolgt und deren Erreichen am Ende überprüft werden. Voraus­setzung für eine gelin­gende Therapie ist der Aufbau einer vertrau­ens­vollen Beziehung für das Verfolgen der gemeinsam gesetzten Ziele.